Javascript is required to view this map.

Tuchfabrik Trier

organizations

Geschichte der Tuchfabrik Trier / des Tuchfabrik Trier e.V.

Die Tuchfabrik Trier ist soziokulturelles Zentrum und Kleinkunstbühne. Im November 2010 wird sie 25 Jahre alt. Hinter dem organisatorischen Gerüst TUFA e.V. verbirgt sich jede Menge Leben und Aktivität. Zur Gründung führten mehrere parallel laufende Ereignisse: 1983 hatte sich die Kulturwerkstatt, als ein Zusammenschluss verschiedener Gruppen der freien Szene in einem Verein organisiert und suchte Räumlichkeiten. In der Kulturwerkstatt bündelte sich der kulturelle Anspruch von vielen Gruppen, Bands, Ensembles und Einzelkünstlern, die weder Proberäume noch Ausstellungs- bzw. Aufführungssäle zur Verfügung hatten. Die Stadt, maßgeblich unterstützt aus Kreisen der Universität, sah die Notwendigkeit gegeben, ein kulturelles Zentrum für die freie Szene zu schaffen. Hinzu kamen die Vorbereitungen für die 2000-Jahr-Feier im Jahr 1984.

Entdeckt wurde das marode Gebäude der ehemaligen Tuchfabrik Weber, welches die Stadt gekauft hatte. Eine Besichtigung ergab, dass das Gebäude sehr gut zur Durchführung von zwei großen Ausstellungen im Jubiläumsjahr geeignet sei. Mit einem Aufwand von rund 500.000 DM wurden Erdgeschoss – der große Saal – und erstes Obergeschoss her- gerichtet. Anlässlich der 2000-Jahr-Feier wurden in der ehemaligen Fabrik zwei Ausstellungen gezeigt.

Die offizielle Gründung der Tuchfabrik war am 7. November 1985.

Die Themenbereiche der heute angebotenen Veranstaltungen, Kurse und Workshops sind vielfältig und stoßen bei Menschen aller Schichten und jeden Alters auf große Resonanz. Jährlich lockt die TUFA etwa 70.000 Besucherinnen und Besucher zu ihren Angeboten. Schwerpunkte der Arbeit des TUFA e.V. sind Projekte mit und für Kinder und Jugendliche, integrative und interdisziplinäre Arbeit sowie Kooperationen mit verschiedenen Partnern. Ziel ist es auch, Experimentellem ein Forum zu bieten.

Im TUFA e.V. als Dachverband sind derzeit 26 Einzelvereine aus der gesamten Bandbreite der Kultur zusammengeschlossen. Sie wählen in der Mitgliederversammlung den fünfköpfigen ehrenamtlichen Vorstand, der gemeinsam mit der hauptamtlichen Geschäftsführung alle Belange des Kultur- und Kommunikationszentrums regelt. Der Verein hat mit der Stadt Trier als der Eigentümerin des Grundstücks und der ehemaligen Fabrik einen Nutzungsvertrag geschlossen. Am 1. Juli 1986 hat der Verein die Trägerschaft der Tuchfabrik übernommen. Die Besonderheit der Rechtskonstruktion TUFA besteht darin, dass das hauptamtliche Personal (Geschäftsführung, Sekretariat/Artothek, Hausmeister und  Techniker) von der Stadt im Einvernehmen mit dem Verein eingestellt und besoldet wird. Die einzelnen Vereine gestalten in Absprache das Programm nach ihren satzungsgemäßen Zielen. Der TUFA e.V. ergänzt das Programm durch eigene Veranstaltungen, hauptsächlich aus dem Bereich Kleinkunst. Die Mitgliedsvereine sollen aktiv an gemeinsamen Veranstaltungen mitwirken und sich an der Selbstverwaltung beteiligen.