Javascript is required to view this map.

Förderverein Kasseler Jazzmusik e.V

organizations

Entstehung - Entwicklung - Perspektiven

Der Förderverein Kasseler Jazzmusik e.V. wurde im Jahr 1990 u. a. von den Gründungsmitgliedern Detlef Landeck, Hans Tammen und Henner Urff aus der Taufe gehoben. Als satzungsgemäß verankerte Aufgabe hat der Verein seitdem die Förderung und Unterstützung Kasseler Jazzmusik in allen Bereichen als Zielsetzung. Dazu zählen die Veranstaltung von Konzerten und Festivals, die Schaffung von Spiel- und Kommunikationsstätten, die Förderung und Unterstützung überregionaler Präsentationen Kasseler Jazzmusik, sowie die Kooperation mit anderen Vereinen bzw. Institutionen aus anderen Regionen.

Dank eines engagierten Einsatzes, besonders seitens der jeweiligen Vorstände, konnte der Verein diese Ziele in weiten Bereichen umsetzen. Natürlich war das in vielen Fällen nur mit Hilfe finanzieller Unterstützung öffentlicher und privater Förderer möglich, insbesondere des Kulturamtes der Stadt Kassel, des Landes Hessen, der Jazzakademie Hessen und der Kasseler Sparkasse. So veranstaltet der Förderverein seit 1993 jährlich im Herbst das Kasseler Jazzfest. Viermal wurde er bisher mit der Durchführung des Hessischen Jazzpodiums betraut.

Es wurden Konzertreihen und Jazz Sessions im TIF, in der ICE Bar, im Burma und seit 1999 im 'Jazzclub Schlachthof' organisiert. Zahlreiche Workshops, u.a. zur Nachwuchsförderung wurden und werden durchgeführt, über 20 Begegnungskonzerte mit ausländischen MusikerInnen haben stattgefunden, und die Zusammenarbeit mit anderen Initiativen konnte ausgebaut werden.

In Anerkennung der Arbeit des Fördervereins Kasseler Jazzmusik als wichtigem Bestandteil der Kasseler und nordhessischen Kulturszene konnten wir uns u.a. über Förderpreise der Dr. Wolfgang Zippel Stiftung, Projektförderungen der Stadt Kassel und des Landes Hessen, sowie dem Kulturförderpreis der Stadt Kassel 1997 freuen.

Der Verein zählt rund 200 Mitglieder, was eine Verzehnfachung der Zahl seit seiner Gründung bedeutet. Es handelt sich dabei nicht mehr nur um aktive MusikerInnen aus dem Jazzbereich, sondern immer mehr um Förderer und Hörer des Jazz.

Die Vereinsmitglieder werden zehnmal jährlich mit der Jazzpost über Veranstaltungen und Neuigkeiten aus dem Vereinsleben informiert.